Neue Muttermale

  • Alterswarze im Mikroskop © Archiv / Dr. Paul Leyen
  • Bösartiges Melanom im Mikroskop © Archiv / Dr. Paul Leyen

Wer hat schon den Blick ob ein neues Muttermal dazugekommen ist, ob ein vorhandenes wächst oder sich verändert? Und sehen die nicht alle gleich aus, jedenfalls für das ungeschulte Auge?

Wir bedienen uns modernster Technik, um mehr zu sehen. Dank der digitalen Epilumineszenzmikroskopie kann fast immer geklärt werden, ob ein Muttermal gutartig oder bösartig bzw. neu oder alt ist.

Klarheit mittels Auflicht-Mikroskopie

Mit dieser computergestützten Methode ist es möglich dem Patienten viele unnötige Eingriffe und somit Narben zu ersparen. Denn es müssen nur mehr jene Muttermale entfernt werden, die bereits bösartig sind oder zu einer Risikogruppe gehören.

Meistens sind auch jene Muttermale identifizierbar, die ein erhöhtes Risiko haben in den nächsten Jahren bösartig zu werden.

Digitale Analyse verdächtiger Muttermale

So ist beispielsweise die digitale Struktur-und Farbanalyse ("Moleanalyzer")eine sehr wertvolle Hilfe bei der Beurteilung "bösartig oder gutartig".

Ein weiterer großer Vorteil dieser Technologie: da die Aufnahmen unklarer Muttermale elektronisch gespeichert bleiben, kann jederzeit, auch nach Monaten oder Jahren, nachvollzogen werden, ob Veränderungen, z.B. Wachstum, vorliegen.

Harmlose Alterswarze im Mikroskop

(1. Bild) Die Dauer der Untersuchung hängt von der Anzahl der vorhandenen Muttermale und vom Hauttyp ab (10 Minuten bis über eine Stunde) und ist völlig schmerzlos.

Unklare oder nicht eindeutig zuordenbare Hautveränderungen bleiben auf Festplatte oder CD archiviert.

Im Zuge einer Kontrolle einige Monate später wird ein neues digitales Bild Klarheit bringen, ob Wachstum oder sonstige Veränderungen stattfinden.

Bösartiges Melanom im Mikroskop

(2. Bild) Veränderungen, die im Zuge der Untersuchung als eindeutig bösartig identifiziert wurden, werden sofort (d.h. nach Möglichkeit am gleichen Tag) chirurgisch exzidiert und zur Überprüfung in ein Labor zur histologischen (feingeweblichen) Untersuchung geschickt.

Zurück zur Übersicht über Hautprobleme